5. Dezember 2012

Die Wahrheit über Isländer (Teil 2)

Isländisch ist eine verdammt schwere Sprache, deshalb kann eigentlich auch jeder Isländer Englisch sprechen. Zum einen sind Isländer sehr erfreut und hilfsbereicht wenn sie merken, dass man versucht Isländisch zu lernen, doch viel häufiger ist es leider der Fall, dass sie sofort Englisch mit einem sprechen - egal, ob man Isländisch mit ihnen gesprochen hat oder nicht. Das andere Extrem ist mir allerdings auch schon passiert: Nachdem ich Leuten auf Isländisch erklärt hatte, dass ich noch kein Isländisch spreche, haben sie mich erstmal auf Isländisch voll gelabert.
Die eher nervigen Seiten: Männliche Isländer können ziemlich aufdringlich und hartnäckig sein wenn sie versuchen Frauen kennenzulernen. Wundere dich nicht wenn du das Angebot eines Mannes, dir ein Bier zu kaufen, abgelehnt hast (falls du Ja sagst, verstehen sie das sowieso etwas anders...) und danach trotzdem noch fünf Mal gefragt wirst.

Auch schön: Ich erschrecke mich, weil plötzlich jemand neben mir extrem laut die Nase hochzieht. Am Anfang dachte ich es wäre Zufall, denn Leute, die keine Taschentücher benutzen, gibt es ja in Deutschland auch. Aber nein, hier scheint es wohl gesellschaftliche akzeptiert zu sein, die Nase hochzuziehen. Denn niemanden scheint es zu stören, aber ich würde den meisten am liebsten immer noch  ein Taschentuch anbieten ;)


Auch halten die meisten Isländer wohl nicht viel vom Umweltschutz oder Geschwindigkeitsbegrenzungen. Hier lässt einfach jeder sein Auto oder den Bus laufen, selbst wenn er 30 Minuten irgendwo herumsteht ohne wegzufahren. Auf meine Frage hin, warum er das tun würde, antwortete einer meiner Freunde nur: "Da habe ich noch nie drüber nachgedacht".
Und mit dem Bus außerhalb Reykjavíks unterwegs zu sein, ist auch ein Abenteuer für sich. Egal ob Kurven, steile Abhänge am Straßenrand, oder uneinsehbare Straßen auf der anderen Seite eines Hügels, die Busfahrer brettern gerne viel zu schnell durch die Gegend (und das gerne auch in der Mitte der Straße), telefonieren dabei und sehen es nicht mal ein zu bremsen wenn mal wieder ein Schaf auf der Straße herumsteht. Stattdessen wird dann einfach so lange gehupt bis sich das Schaf im letzten Moment endlich von der Straße bequemt.

Zu guter Letzt: Nein, die meisten Isländer glauben nicht an Elfen und Geister, nicht jeder spielt in einer Band und sie sind keine Wikinger, aber ja, sie essen Wal und fermentierten Hai. Manchmal zumindest.


Reykjavík
Sunrise: 10:57, Sunset: 15:39, Length of day: 4h 41m 51s

Berlin
Sunrise: 08:00, Sunset: 15:54, Length of day: 7h 53m 18s

1 Kommentar:

  1. Oh my! What pretty photographs!!
    Britney
    http://lemonwoodandhoney.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare oder konstruktive Kritik, also verratet mir eure Meinung!