16. November 2013

Neuseelands wilde Westküste: Ein Tagesausflug nach Piha

Donnernd rollen die riesigen Wellen über den schwarzen Sandstrand, der sich entlang der zerklüfteten Küste zieht. Ich atme die salzige Luft tief ein und genieße den Duft des Meeres. Der Wind wirbelt mein Haar durch die Luft und die schnell dahinziehenden Wolken jagen ein Muster aus Licht und Schatten durch das Tal. Sobald die Wolkendecke kurz aufreißt, beginnt das Meer in strahlendem Blau und der Wald der Waitakere Ranges in sattem Grün zu leuchten. Ich bin ruhig und entspannt, überwältigt von Neuseelands anmutiger Schönheit. Dennoch bringt Piha vor allem Neuseelands wilde Seite zum Vorschein.


Ich war bisher erst zwei Mal in Piha, doch ich liebe diesen kleinen Ort einfach. Das erste Mal machte ich mit meinem Gastvater einen Ausflug nach Piha. An einem sonnigen Tag im August (also neuseeländischem Winter) fuhren wir los. Die gewundene Straße nach Piha führte durch saftig grüne Wälder und gewährte immer wieder Ausblicke aufs Meer. Zuerst machten wir einen Spaziergang zu den Kitekite Falls und entdeckten auf dem Weg Neuseelands nativen Regenwald. Nach einer kleinen Mittagspause (typischerweise mit Eiersandwich) fuhren wir hinunter zum Strand. Der schwarze Sand glitzerte im Sonnenlicht und das Meer war vergleichsweise ruhig.

Ich hoffe ich kann mit diesen Fotos ein wenig den Winter vor unseren Fenstern vertreiben. Die Fotos wurden im August 2009 aufgenommen. Beim nächsten Mal bekommt ihr dann Piha im Sommer zu sehen!


Das isolierte Küstendorf liegt mit dem Auto nur 40 Minuten von Auckland entfernt und bietet damit ein perfektes Ziel für einen Tagesausflug. Kein Wunder also, dass Piha auch bei den Neuseeländern ein bekannter und beliebter Ferienort ist. Piha befindet sich an der Westküste von Neuseelands Nordinsel und bietet eine natürliche, raue Schönheit. Zwischen den bewaldeten Hügeln der Waitakere Ranges erstreckt sich der Piha Beach mit seinem schwarzen Eisensand. Die gigantischen Wellen, die vom Wind aufgepeitscht werden, locken zudem unzählige Surfer an. Bei warmen Temperaturen kann man aber ebenso gut am Strand entspannen oder sogar schwimmen gehen. Parkplätze, Umkleiden und öffentliche Toiletten gibt es direkt beim Strand. Allerdings sollte man sich darüber im klaren sein, dass das Meer an der Westküste sehr wild ist. Aufgrund der Strömungen und der damit verbundenen Gefahr ins offene Meer hinausgetrieben zu werden, sollte man nur schwimmen gehen während die Küstenwache Aufsicht hält.



Auch für Wanderer ist Piha ein wahres Paradies. Neben der Möglichkeit den großen Felsen am Piha Beach, den Lion Rock, zu besteigen, gibt es auch in der umliegende Landschaft viele Wanderwege. Eine beliebte Wanderung folgt einem Pfad durch den Wald bis zu den Kitekite Falls. Am Ende der Glen Esk Road kann man sein Auto parken und von dort aus dem Rundweg folgen, der sowohl zu einer Aussichtplattform nahe des Wasserfalls führt als auch hinunter zu dem natürlichen Badebecken unterhalb der Kitekite Falls. Dort kann man das ganze Jahr über baden gehen. Außerhalb der Sommermonate würde ich es allerdings nur sehr abgehärteten Menschen empfehlen.


Piha hat außer wunderschöner Natur nicht viel zu bieten, oft wirkt der Ort eher wie ausgestorben. Neben den verstreuten Ferienwohnungen, einem Campingplatz und einigen kleinen Cafés gibt es hier nicht viel. Allerdings kann man bei gutem Wetter im Piha Café zu Mittag essen und auf der Terrasse den Ausblick genießen. Das Essen ist ganz gut nur die Gläser sind irgendwie etwas sandig. Wer sich selbst in die Wellen stürzen möchte, kann außerdem einen Surfkurs bei der Surfschule belegen.

Kommentare:

  1. Wie schööööön! Ich bekomme Fernweh!!!

    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Wie wunderschön! ♥
    Neuseeland gehört zu meinen Top-10-Reisezielen :)

    AntwortenLöschen
  3. wow das sind alles wunderschoene Fotos geworden, ich will auch mal da hin :))

    LG Anna
    http://annaley5.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Dein Text ganz am Anfang, hat mich direkt dorthin versetzt, und mich auch an meine Reisen denken lassen. Wunderschön.
    Neuseeland möchte ich auch irgendwann einmal bereisen, eine Bekannte ist dorthin ausgewandert.
    Du hattest sicher tolle Erlebnisse dort.

    AntwortenLöschen
  5. Ich will auch mal dahin. Neuseeland steht auf meiner Wunschliste und irgendwann werde ich auch dort sein. =) Danke für den tolleb Bericht, ich bekomme schon wieder Fernweh. ♥

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich schön :) Das muss wirklich traumhaft dort sein!
    Liebe Grüße
    Jill

    AntwortenLöschen
  7. Ich beneide dich, wie gerne wäre ich jetzt auch dort.
    Liebe Grüsse
    Mireille

    The-Peril.com & Blogger-Forum.com & Air-Bubble.de

    AntwortenLöschen
  8. Wow, deine Fotos sind echt ein Traum!!
    Du hast mir grade echt lust auf eine Reise nach Neuseeland gemacht! :) Vielleicht passt es nächstes Jahr bei mir!

    Xoxo Cent4urThoughts

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich beeindruckend. So schöne Natur, ich hoffe, das seh ich mal mit meinen eigenen Augen.

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schöne Bilder. Klingt nach einem traumhaften Örtchen, die wunderschöne Natur reicht mir da aus.
    Habe mich glatt an die Azoren erinnert gefühlt :-)

    LG
    Manuela

    PS: Wieso kann man hier nicht als Name/URL kommentieren? :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sollte eigentlich mit einem Wordpress-Account oder OpenID kommentieren können. Funktioniert das bei dir nicht? Ich glaube mir hat schon mal jemand geschrieben, dass das nicht richtig funktioniert. Eine andere Möglichkeit kann ich bei Blogger leider nicht anbieten :(

      Löschen
  11. Du machst wirklich atemberaubende Bilder! Bekomme schlimmes Fernweh :)

    AntwortenLöschen
  12. sehr schöner blog, tolle bilder ♥

    Liebst Sarah

    AntwortenLöschen
  13. Wieder mal ein echt wunderschöner Post! Verlassene Orte find ich persönlich am erholsamsten :) Mir hast du den Novembertag auf jeden Fall versüsst. :) Danke für dein Kommentar! Ich freu mich sehr! Ja, mein Lieblingsfach war es auch ;)

    Liebe Grüsse, hoffe deine Novembertage sind nicht ganz so trüb wie meine hier,
    Anna

    AntwortenLöschen
  14. Toller Post! Sehr schön geschrieben:) Piha hört sich toll an- und schwarzen Strand muss man auch mal gesehen haben! Aber mit Barfuß laufen ist das auf dem Sand nichts oder? Ist bestimmt total heiß:D
    Weiter so- Immer mehr über Neuseeland! Dann bin ich für die Reise dorthin perfekt vorbereitet :-) hehe
    Liebe Grüße aus dem momentan einwenig frischem Perth (nur 25 Grad*hust*),
    Nadja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare oder konstruktive Kritik, also verratet mir eure Meinung!