18. Juli 2013

Isländische Nachnamen: Das Prinzip der isländischen Namensgebung

In Island hat jeder in der Familie einen anderen Nachnamen. Ja, wirklich! Die meisten von euch werden sich jetzt vermutlich fragen, wie das überhaupt sein kann. Bevor ich nach Island geflogen bin habe ich mich ein wenig über das System der isländischen Namensgebung schlau gemacht und fand es damals schon interessant, was für isländische Vornamen und Nachnamen es gibt. Deshalb möchte ich euch kurz erklären, wie diese ganzen seltsamen Namen zu Stande kommen!

Zunächst einmal sollte ich an dieser Stelle wohl erwähnen, dass bereits die isländischen Vornamen etwas ganz Besonderes sind. Ich persönlich finde wirklich, dass die meisten isländischen Namen wunderschön sind. Vor allem sind sie jedoch häufig noch immer sehr traditionell und altmodisch, da viele moderne Namen nicht als Namen in Island zugelassen werden. Einige Beispiele für männliche Vornamen wären: Páll, Jón, Sigurður, Kristján, Ólafur, Árni oder Friðrik. Weibliche Vornamen wären beispielsweise: Guðrún, Anna, María, Sóley, Margrét, Ása, Ragnheiður oder Guðbjörg. Falls irgendwer von euch, der noch nie in Island war, es schafft nur 50% dieser Namen richtig auszusprechen dann bekommt er einen Keks von mir!


Aber kommen wir zum spannenderen Teil: Die isländischen Nachnamen, denn diese sind Patronyme. Das heißt, dass es in Island kaum Familiennamen gibt, sondern dass der Nachname des Kindes normalerweise angibt, wie der Vater mit Vornamen heißt. Diese Art der Namensgebung stammt noch von früher, jedoch wird sie bis heute forgeführt! In Norwegen oder Schweden hingegen ist man mittlerweile zum Familiennamensystem übergegangen. In seltenen Fällen benennen sich Kinder nach ihrer Mutter, allerdings ist das sehr ungewöhnlich und meist darauf zurückzuführen, dass das Kind nichts mehr mit seinem Vater zu tun haben möchte. Genau so selten sind eigentlich gewöhnliche Familiennamen, da diese nur manchmal von Eltern aus dem Ausland vererbt werden.

Für den Fall, dass ihr immer noch keine Ahnung habt wovon ich spreche, habe ich jetzt ein konkretes Beispiel für euch. Ein Mann namens Kristján Jónsson hat einen Sohn mit dem Namen Friðrik. Der Sohn heißt allerdings nicht wie sein Vater Jónsson mit Nachnamen, sondern Friðrik Kristjánsson. Das setzt sich zusammen aus Kristján (dem Vornamen des Vaters) + son (Sohn), Kristjánsson bedeutet also einfach Kristjáns Sohn. Die Namensgebung bei Kristjáns Tochter María funktioniert genau so: María heißt mit Nachnamen Kristjánsdóttir, was wörtlich Kristjáns Tochter bedeutet. Gehen wir also davon aus ich hieße mit Vornamen Sóley und mein Vater hieße Mikael, so würde mein isländischer Name Sóley Mikaelsdóttir lauten. Eigentlich ganz einfach, oder?!

Wenn Isländer heiraten, behalten sowohl Mann als auch Frau ihren Nachnamen. Und so kommt es eben, dass an seinem Klingelschild drei verschiedene Namen stehen können, obwohl dort eine Familie lebt. Ganz schön verwirrend für den Postboten...

Und wie würde euer Name nach der isländischen Namensgebung lauten? :)

Kommentare:

  1. Oh je mein Name wäre etwas länger und kompliziert. Ein wirklich Super interessanter Post. Also könnte es theoretisch auch möglich sein, dass Menschen die selben Namen oder im weniger "schlimmen" fall den selben Nachnamen haben. Was für sprachen sprichst/lernst du und wieso?
    Lg Mary von http://rosenmeerkind.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich spreche Englisch und Französisch und während meines Auslandssemesters in Island habe ich auch ein bisschen Isländisch gelernt, weil ich das für sinnvoll hielt :)

      Löschen
  2. Echt interessant und wissenswert!Das die Isländer das so handhaben habe ich bisher noch nie gehört!;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Sehr spannend. Und ich dachte schon bei den Spaniern wäre es "kompliziert". Da behalten Mann und Frau jeweils ihren Doppelnamen bei der Heirat und die Kinder bekommen dann den ersten Nachnamen des Vaters und den ersten Nachnamen der Mutter. Bedeutet, die Kinder haben andere Namen als die Eltern. Ich könnte Dir jetzt ein gutes Beispiel nennen da ich einen Spanier geheiratet habe, aber dann müsste ich mich outen ;). LG, Nadine

    AntwortenLöschen
  4. & wieder was gelernt :D
    Find ich total cool, aber das funktioniert wahrscheinlich echt nur noch in Island, in Deutschland wäre das vermutlich das totale Chaos :D

    AntwortenLöschen
  5. Das ist echt interessant, sehr traditionell und altmodisch aber irgendwie auch ziemlich persönlich, schließlich wissen hier die meisten nicht mal woher ihr Nachname kommt bzw was er bedeutet. Als Isländerin würde ich Marike Berndsdottir heißen :D

    AntwortenLöschen
  6. Anja Wernersdóttir :D ich lach mich so tot gerade, weil unki und ich das thema vor wenigen tagen noch hatten, als die deutsche frauennationalmannschaft gegen island gespielt hat. ich hab sogar noch überlegt, meinen namen bei facebook zu ändern, damit man mich nicht mehr so leicht unter meinem richtigen namen findet :D
    lustig, dass du ausgerechnet jetzt diesen post veröffentlichst. zwei tage eher und ich hätte unki einfach den link mit deiner erklärung schicken können, statt es ihm selbst zu erklären.

    sowas wie namen vom mann annehmen gibts in dem system nicht, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab Henning auch schonmal gesagt er soll seinen Facebook-Namen in Wernersson ändern :D

      Und nein, wenn man heiratet behält man seinen Nachnamen :) Eine Freundin sagte mir dazu: Einerseits findet sie es gut, weil jeder einen persönlichen Namen hat, der seine Familiengeschichte widerspiegelt, andererseits ist es schade, weil es natürlich nie einen gemeinsamen Familiennamen gibt, der einen Zusammenhalt symbolisiert.

      Löschen
    2. :D ich hab henning diese woche sogar (kurz nachdem unki und ich das thema hatten) mit "na, henning wernersson" bei whatsapp angeschrieben, fällt mir da gerade wieder ein :D

      Löschen
  7. Was für ein toller Post, davon habe ich bisher noch nie gehört! Ist aber sehr cool... Und ich bin neugierig, wie die Namen ausgesprochen werden, haha. Nach Island möchte ich schon lange einmal, aber dein Blog macht mit jedem Post darüber noch mehr Lust drauf! :)

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Story. Das wusste ich auch noch nicht :)

    lg Laura von .everybody is unique.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde dieses System irgendwie richtig cool :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich mag diese Namensgebung ja sehr. Ich bin übrigens eine Helmutsdóttir… Obwohl ich mich ja lieber nach meiner Mutter benennen würde. Hängt man dann da auch bloß ein -s an den Vornamen?

    Ich glaube übrigens, ich würde es trotz Island-Aufenthalt nicht schaffe, 50% der Namen richtig auszusprechen. Ich hab zwar eine Vorstellung, wie das klingen müsste, aber manche Laute kriege ich einfach nicht raus!

    Lieben Gruß, Midsommarflicka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss gestehen, wie das mit den weiblichen Namen funktioniert, weiß ich auch nicht so recht, weil es wie gesagt eher selten ist. Normalerweise schon allerdings gibt es auch Ausnahmen (auch bei den mämmlichen Vornamen soweit ich weiß), wo dann kein -s dran gehangen wird. Ehrlich gesagt kommt das darauf an wie der Genitiv des Namens lautet :D
      Um mal ein Beispiel zu nennen: Wenn deine Mutter Bryndís heißt dann heißt du leider nicht Bryndíssdóttir, sondern Bryndísardóttir :D Und wenn deine Mutter Minerva heißt dann würdest du mit Nachnamen Mínervudóttir heißen ;)

      Löschen
    2. Oh, wenn aus -a Namen -ur wird, dann will ich doch lieber nicht nach meiner Mutter heißen, diese -ur Endung finde ich ja ziemlich unschön ;)

      Aber ich find's gut, dass es die Möglichkeit des Matronyms überhaupt gibt!

      Löschen
  11. Total interessant, das System, allgemein interessieren mich solche Fakten über Länder immer sehr. Ich habe auch mal gelesen, dass beinah alle Isländern zmiteinander verwandt sind :)
    Lg Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle Isländer sind miteinander verwandt! :) Allerdings nicht unbedingt alle besonders eng. Allerdings hat das natürlich zu Folge, dass alle Isländer in gewisser Weise mit Björk verwandt sind :D
      Außerdem gibt es in Island sogar eine App, wo man nachschauen kann, inwiefern man mit jemandem verwandt ist, damit man sich nicht versehentlich mit seiner Cousine einlässt oder so ;)

      Löschen
    2. Ja so meinte ich das auch;), ich hatte mit beinah die Menschen gemeint, die nicht direkt aus Island kommen ;) Das mit der App wusste ich gar nicht, aber in dem Buch stand etwas mit einer Website :)
      Lg Ronja

      Löschen
    3. hahaha so ne app wäre hier im EL auch sinnvoll. ich bin mir ziemlich sicher, dass unki und ich in entfernter weise auch verwandt sind. unsere eltern kommen aus den gleichen bzw. nachbardörfern :o :D

      Löschen
  12. Wahnsinnstoller Post! Ich möchte unbedingt mal nach Island. Deinen Post über die Musik fand ich schon voll toll! :)

    strawberryred

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde dieses System richtig cool! :) Und kriege ich einen Keks? Ich glaube die ganzen isländischen Krimis sind doch zu etwas gut, meist steht ja vorne eine Legende und wie die Namen ausgesprochen werden :D
    Mein Name wäre Eleonora Iraklisdóttir ^^

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    ♥ Mein Blog ♥

    AntwortenLöschen
  14. Sehr toller Post - und sehr informativ, genau wie ich es gerne mag!
    http://traumweltone.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  15. Wo ist mein Keks... ich hab doch sicherlich 50% der Namen richtig ausgesprochen...ganz sicher... ich will meinen keks...

    Und ich würde carina Sophie stephansdottri heißen... aber ich würde eher denn Namen meiner Mutter annehmen, obwohl ich das auch nicht so schön fände... ich bin zum Glück kein isländer...😊

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare oder konstruktive Kritik, also verratet mir eure Meinung!