4. Januar 2014

Reisen in China: Das Reich der Mitte

Meine Reise nach China war vermutlich eine der spannendsten Reiseerfahrungen, die ich bisher machen konnte. Dabei habe ich hauptsächlich Chinas Hauptstadt Peking kennengelernt, aber auch einige andere Orte wie die Chinesische Mauer, Chengde oder Beidaihe. Vermutlich kann man nicht nach China reisen ohne einen Kulturschock zu erleiden oder zumindest von all den neuen Eindrücken überwältigt zu sein. Peking ist belebt, dreckig und überwältigend mit seinen bunten Tempeln, grünen Parks, verwinkelten Vororten und heruntergekommenen Hochhäusern. Die Sehenswürdigkeiten in Peking sind zahlreich, daher möchte ich euch nach und nach von meinen Urlaubserfahrungen aus Peking berichten, um euch einen Einblick in diese völlig andere Kultur zu geben. Dabei werde ich euch hin und wieder auch einige Tipps für eine Reise nach China geben und auch erwähnen, was man beachten sollte.


China (chinesisch: Zhōngguó) ist mit 1,3 Milliarden Einwohnern das bevölkerungsreichste Land der Welt. Neben der Hauptstadt Peking (chinesisch: Běijīng) sind weitere wichtige Städte wie Hongkong, Shanghai, Nanjing, Chengdu und Wuhan im Land vertreten. Während es im Norden, Westen und Osten des Landes heiße Sommer und eisige Winter geben kann, zeichnet sich der Süden eher durch ein subtropisches bis tropisches Klima aus.

Das Reich der Mitte präsentiert sich als Land starker Gegensätze: Während auf dem Land noch immer viel Landwirtschaft betrieben wird und die Menschen in Armut leben, wachsen die Städte immer weiter an und erwirtschaften neuen Wohlstand. Vor allem durch den starken Wirtschaftswachstum seit den 90er Jahren ziehen immer mehr Chinesen in die Großstädte. Die dadurch immer weiter ansteigende Anzahl der Autos sorgt unter anderem für die starke Luftverschmutzung in Chinas Metropolen. Mittlerweile stellt der Smog ein ernsthaftes Problem dar, dass nicht selten Krebs oder andere Lungenkrankheiten verursacht.

Der Glaube der Chinesen spiegelt sich auch im Stadtbild wider. Die meisten Chinesen gehören dem Buddhismus oder dem Taoismus an. Aber auch das autoritäre Regime der Kommunistischen Partei Chinas beeinflusst das Leben der Chinesen. Die Internet Zensur verbietet den Chinesen beispielsweise das Aufrufen von einflussreichen Seiten wie Facebook, Twitter oder Wordpress.


Vor der Einreise nach China gibt es tatsächlich einiges zu beachten, denn wer einen Chinaurlaub plant, muss vorher zwangsläufig ein Visum beantragen. Ebenso lässt sich das für mich leidige Thema der Impfungen nicht umgehen. Neben Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie und Polio werden unter anderem Reiseimpfungen wie Hepatitis A oder auch Hepatitis B empfohlen. Wer eine Reise nach China machen möchte, kann sich generell darauf einstellen, dass der Urlaub im Vergleich zum Reisen in Europa billig wird. Preiswerte Unterkünfte und Mahlzeiten findet man eigentlich überall - auch wenn diese vielleicht nicht immer unserem europäischen Standart entsprechen. Zwar sind große Städte wie Peking etwas teurer, doch je weiter man aufs Land hinausfährt desto weiter sinken die Preise.

Außerdem sollte man sich unbedingt darüber im Klaren sein, dass man in China nicht nur mit einer fremden Sprache, sondern auch mit einer anderen Schrift konfrontiert wird! Zunächst kann man sich vielleicht nicht so ganz vorstellen, was das eigentlich bedeutet, aber glaubt mir: Wenn ihr mitten in einer fremden Stadt steht und kein einziges Schild lesen könnt, fühlt ihr euch schnell verloren. Auch können viele Chinesen (vor allem natürlich auf dem Land) nur wenig bis gar kein Englisch, sodass auch Nachfragen nicht unbedingt weiterhelfen. Denkt deshalb unbedingt immer daran, dass ihr eine Visitenkarte eures Hotels oder Hostels dabei habt, sodass euch notfalls ein Taxifahrer zurückbringen kann.


Wann und wieso war ich in China?
Als ich noch zur Schule gegangen bin, habe ich 1,5 Jahre lang Chinesisch gelernt. Am Ende des Kurses wurde für alle Teilnehmer eine gut organisierte und vergleichsweise günstige Reise nach Peking angeboten. Während dieser zweiwöchigen Studienfahrt im April 2007 entdeckten wir die typischen Sehenswürdigkeiten Pekings, lernten dank unserer chinesischen Reiseführer die chinesische Kultur kennen und besuchten die chinesische Mauer. Definitiv eine unvergessliche Reise mit ihren Höhen und Tiefen, an der ich euch in nächster Zeit teilhaben lassen möchte. Ich hoffe ihr entschuldigt, dass die Fotos eine schlechtere Qualität haben, als das sonst auf meinem Blog üblich ist, aber im Jahr 2007 hatte ich noch keine gute Kamera ;)

Kommentare:

  1. Ein interessanter Post. Das klingt nach einer super Chance, nach 1.5 Jahren Chinesisch Unterricht das Land kennen zu lernen. Da hat man bestimmt einen ganz anderen Zugang.

    AntwortenLöschen
  2. Ich freue mich auf die Posts über China, denn über Asien allgemein weiß ich eigentlich (reisetechnisch) kaum etwas, finde es als Reiseziel aber sehr reizvoll!
    Wobei ich glaube, dass ich mir dort wirklich seehr verloren vorkommen würde!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es toll, dass du den Kurs gemacht hast und auch gleich die Möglichkeit zu einer Reise hattest. So war das sicher um einiges preiswerter und schließlich kommt man auch nicht alles Tage nach China. =)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen
  4. sehr schöner post :)
    dein neues design ist übrigens extrem geil! wie hast du deine menu bar so gut hingekriegt? ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Das Menü hab ich mit HTML/CSS programmiert :)

      Löschen
  5. Ich finde deinen China-Post echt super und total interessant! Bitte schreib bald mehr davon! ;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Wow du kannst Chinesisch? Nicht schlecht :D
    Schöner Post:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, leider nicht :D Bis auf ein paar wenige Wörter hab ich alles wieder vergessen ;)

      Löschen
  7. Ach wie cool! Ich war ein halbes Jahr vor dir mit der Schule in China, wir hatten dort eine Partnerschule und ich erkenne viele meiner Erlebnisse in deinem Bericht wieder.:) Aber immerhin konntest du damals ein bisschen Chinesisch, wir konnten alle nichts und waren dementsprechend auch recht verloren und vollkommen auf die Austauschschüler und deren Lehrer angewiesen.;)
    Ein frohes neues Jahr dir und liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare oder konstruktive Kritik, also verratet mir eure Meinung!