15. März 2015

Island Roadtrip - Teil 3: Islands Süden - Landmannalaugar (Tag 4)

An unserem vierten Tag in Island besuchen wir ein Naturwunder im südlichen Hochland, welches jedes Jahr unzählige Touristen herbeilockt. Wir entdecken diesmal Schluchten und Lavaformationen, die mit einem ungeahnten Farbenspiel überzeugen.


Highlights von Islands Süden: Zauberhafte Wasserfälle, Gletscher, schwarze Sandstrände, Vulkane und Eislagunen

LANDMANNALAUGAR
Der Wecker klingelt früh an unserem vierten Tag in Island. Denn für heute haben wir uns einen Besuch des berühmten Gebiets Landmannalaugar vorgenommen, das ganz in der Nähe des Vulkans Hekla liegt. Wie das Gebiet Þórsmörk ist Landmannalaugar nur während des Sommers mit Geländewagen erreichbar. Da wir einen ganz normalen Leihwagen haben, fahren wir heute also mit einem Hochlandbus in die Gegend. Pünktlich stehen wir an der Bushaltestelle und dann geht es zusammen mit einigen anderen Wanderern los. Der Bus steuert auf die Berge zu und bereits nach kurzer Zeit verändert sich die Umgebung. Die Landschaft wirkt grau und trostlos, fast wie auf dem Mond und ich kann mir kaum vorstellen, dass Landmannalaugar wirklich als schönste Gegend Islands gilt. Doch als wir uns unserem Ziel langsam nähern, wird die Berglandschaft bereits spektakulärer. Nach etwas mehr als drei Stunden erreichen wir ein weites Tal mit einem Campingplatz mitten im Hochland. Hier halten die Busse und die unzähligen Zelte sowie das geschäftige Treiben verraten uns bereits, dass Landmannalaugar ein beliebtes Ziel ist.


Wir haben etwa zwei Stunden Zeit bevor unser Bus zurück nach Hvolsvöllur zu unserer Unterkunft fährt. Wir beschließen daher einem der kleinen Rundwanderwege zu folgen, um später rechtzeitig zurück zu sein. Bereits jetzt sind wir beeindruckt von der umliegenden Landschaft: Zwischen zahlreichen Lavaformationen und schroffen Schluchten ragen farbenprächtige Berge empor. Sogar trotz des wolkenverhangenen Himmels bietet sich uns ein unglaubliches Farbenspiel: Orange-rot leuchtende Berge, auf denen sich Schwefelabsonderungen gebildet haben und schwarzes Gestein, das von grünem Moos und weißen Schneeresten bedeckt ist, wechseln sich ab. Der Wanderweg führt vom Campingplatz zunächst durch eine saftig grüne Wiese auf der sich die weißen, puscheligen Blüten des Wollgrases tummeln sowie vorbei an den natürlichen Badebecken der heißen Quellen. Auf dem Wanderweg begegnen wir vielen anderen Touristen und immer wieder werden wir von Wanderern überholt, die mit riesigen Rucksäcken einer der langen Wanderrouten folgen. Wir folgen dem Weg an Bergketten und stinkenden Schwefelfeldern vorbei und durch das schwarze Obsidianlavafeld. Bevor wir zurück zum Campingplatz laufen, steigen wir jedoch noch auf die Anhöhe des Brennisteinsalda, um den Ausblick über die umliegenden Berge zu genießen.


Alles in allem ist unsere Zeit in Landmannalaugar viel zu schnell um als dass wir genug Zeit gehabt hätten, die volle Schönheit dieses Gebiets zu erkunden. Wer also mehr Zeit hat als wir, sollte sich überlegen vielleicht eine Nacht auf dem Campingplatz zu verbringen, um die Umgebung in Ruhe erkunden zu können und in den natürlichen Badebecken zu entspannen. Für die besonders motivierten bietet sich sonst auch der mehrtägige Trekkingweg Laugavegur an, der von Landmannalaugar über Þórsmörk bis hin nach Skógar führt. Wir müssen leider allzu bald schon wieder in den Bus steigen und tuckern zurück nach Hvolsvöllur. Aufgrund der unbefestigten, holperigen Straße brauchen wir wieder über drei Stunden.

KIRKJUBÆJARKLAUSTUR
Als wir schließlich in Hvolsvöllur ankommen, steigen wir zurück ins bereits gepackte Auto und machen uns auf den Weg nach Kirkjubæjarklaustur, wo wir die Nacht in einem Cottage des Hótel Laki verbringen werden. Nach kurzer Zeit passieren wir das idyllische Dorf Vík. Zwar haben wir keine Zeit dort länger zu verweilen, allerdings bin ich sofort in den Küstenort verliebt. Das malerische Dorf besitzt eine kleine Kirche und liegt direkt an einem schwarzen Lavastrand, der von spitzen Felsen umgeben wird. Definitiv ein Ort, an dem es sich lohnt zu übernachten. Der kleine Ort Kirkjubæjarklaustur ist jedoch ebenso idyllisch gelegen. Wir gönnen uns noch einen entspannten Abend, denn morgen verlassen wir endlich Islands Süden und widmen uns neuen Gebieten.


Nächstes Mal lernen wir Islands eisige Seite kennen und verlassen schließlich den Süden, um uns zu den westlichen Fjorden aufzumachen.

Kommentare:

  1. Ahhhhh wie genial!! Island... Ein verdammter Traum ;-) Jetzt muss ich nur noch hin!!! Toller Beitrag!

    AntwortenLöschen
  2. Deine Fotos sind sehr schön geworden. Bei der Landschaft fallen mir spontan Wörter wie Mondlandschaft, karg, bizarr etc ein. Dazu stehen die hübschen Blümchen im Kontrast. Island ist total anders als unsere Landschaft in Deutschland - überall steigt Rauch auf und Wasserfälle entspringen aus Felsen.
    Da wir im Mai auf Island sind, habe ich mal direkt noch Fragen zu den Hochlandbussen, da wir auch nur einen normalen Mietwagen und keine Geländewagen gebucht haben. Kann ich einfach spontan ab Reykjavik mit diesen Hochlandbussen dorthin fahren? Fahren die Busse mehrmals pro Tag? Und was kostet so ein Busticket? Ich würde mich sehr über deine Antwort freuen. Vielen Dank :)

    LG Myriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wir sind damals von Hvolsvöllur aus gefahren und allein die Tour hat ja insgesamt schon 8-9 Stunden gedauert. Ich bin mir deshalb nicht sicher, ob die Busse auch von Reykjavík innerhalb eines Tages fahren, denn wenn ja, ist man auf jeden Fall sehr lange unterwegs ;) Ob die Busse mehrmals am Tag fahren, weiß ich nicht mehr so genau. Ich glaube schon, aber je nachdem wird es natürlich schwierig dann noch zurück zu kommen, wenn man erst mittags losfährt. Den genauen Preis kann ich dir leider auch nicht mehr sagen, weil das 2012 war und sich die Preise seitdem sicherlich verändert haben. Aber ich weiß noch, dass es teuer war... aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall! :)

      Löschen
  3. So schön. Ich bekomm' so dermaßen Vorfreude, wenn ich mir das so anschau & durchlese. Unsere Flüge sind für August gebucht & ich bin jetzt schon so aufgeregt! :)))

    AntwortenLöschen
  4. Total schön :)
    Ich werde im Juni/Juli zusammen mit meiner Schwester 2 Wochen in Island sein und unter anderem den Laugavegur und Fimmvörðuháls wandern. Wir wollen mal gucken ob es sich lohnt einen Bus-Pass zu kaufen, statt mit Mietauto...

    AntwortenLöschen
  5. Super schön! Mich reizt Island auch schon lange. Allerdings möchte ich nicht im Sommer gehen, weil es dann hier endlich mal schön warm ist. Und sonst haben wir nie so richtig viel Zeit, um eine richtige Erkundung eines Landes machen zu können. Deine Bilder sehen auf jeden Fall atemberaubend aus!

    AntwortenLöschen
  6. Was für schöne Bilder. Ich würde würde auch so gern mal nach Island <3

    Viele Grüße,

    Sabrina von todayis.de

    AntwortenLöschen
  7. Ach Landmannalaugar <3 einfach herrlich und eines meiner Highlights in Island :) Die Gegend ist einfach unbeschreiblich, wie gemalt irgendwie und ich fand es irrsinnig schade, dass ich nur ein paar Stunden dort hatte.
    LG Doris

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare oder konstruktive Kritik, also verratet mir eure Meinung!